Journalistischer Mehrwert
Menu
28. September 2021

Auch sie will Staatspräsidentin werden

Journal21's picture

Auch sie will Staatspräsidentin werden

Von Journal21, 12.09.2021

Anne Hidalgo, die sozialistische Bürgermeisterin von Paris, kandidiert für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr.

Der erste Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahlen findet am 10. April 2022 statt. Wenn kein Kandidat oder keine Kandidatin im ersten Wahlgang das absolute Mehr erreicht, findet am 24. April die Stichwahl statt.

Die 61-jährige spanisch-stämmige Anne Hidalgo ist seit 2014 Bürgermeisterin von Paris – die erste Frau in diesem Amt. Sie gab am Sonntag in Rouen ihre Kandidatur für das Amt des Staatspräsidenten bekannt. 

In ihrer ersten Rede als Kandidatin für das höchste Amt im Staat griff sie Staatspräsident Emmanuel Macron scharf an:

„Die zu Ende gehende fünfjährige Amtszeit von Macron sollte die Franzosen vereinen“, sagte sie, „aber sie hat sie gespalten wie nie zuvor. Sie sollte soziale Probleme lösen, aber sie hat sie verschlimmert. Sie sollte unseren Planeten schützen, aber sie hat der Ökologie den Rücken gekehrt.“

Angemeldet sind unter anderem

  • Marin Le Pen (Rassemblement national)
  • Jean-Luc Mélenchon (La France insoumise)
  • Xavier Bertrand (divers droite)

2017 standen sich Macron und Le Pen im zweiten Wahlgang gegenüber. Auch im kommenden Frühjahr erwarten Beobachter am ehesten eine Stichwahl zwischen Macron und Le Pen.

Anne Hidalgo hat das Handicap, dass die Linke gespalten ist; bereits haben sich vier linke Kandidaten und Kandidatinnen angemeldet.

(J21)

 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren